Vier gute Gründe um auf das Lastenrad umzusatteln

Mittlerweile sind die Lastenräder kaum aus den Großstädten wegzudenken. Gerade in Metropolen wie Amsterdam und Kopenhagen ersetzten die praktischen Transportfahrräder immer mehr das Familienauto oder sogar den Lieferwagen. Und auch hierzulande kommt der Trend in Fahrt. Wir verraten Dir vier gute Gründe, warum eine Anschaffung lohnenswert ist:

1. Der Preis

Zugegeben, die Kosten für ein Lastenfahrrad können auf den ersten Blick abschreckend wirken, diese fangen bei ca. 1500 Euro an und besonders die motorisierten Räder sind keine Schnäppchen. Dennoch lohnt es sich, über E-Bikes nachzudenken: Gerade mit viel Gewicht kommt man mühelos auch steile Straßen hoch und das Anfahren wird spürbar erleichtert. Im Vergleich zum Auto bekommt man das Lastenfahrrad allerdings fast geschenkt. Von den Anschaffungskosten einmal abgesehen, spart man sich das Tanken, die Versicherung, die Steuern und die im Laufe der Zeit anfallenden Reparaturen. Die Wartungskosten des sportlichen Packesels sind dagegen vergleichsweise gering.

2. Schnell und geschwind im Straßenverkehr

Wir alle wissen wie es ist, im städtischen Straßenverkehr Auto zu fahren. Ewiges im Stau stehen und kilometerweites Parkplatzsuchen sind oft an der Tagesordnung. Wie schön ist es da, mit dem Lastenfahrrad einfach an den im Stau stehenden Autos vorbeizuziehen, spielend leicht vor dem Supermarkt zu parken oder auch einfach mal spontan abzusteigen, weil die Brötchen beim Bäcker an der Ecke so gut duften. Da kann sogar der Wocheneinkauf zu einem stressfreien Erlebnis werden.

3. Die Kinder sicher in der Kiste

Für viele junge Familien ist der Kindertransport ein wichtiger Grund für den Kauf eines Lastenrads. Im Gegensatz zum Anhänger dürfen laut Straßenverkehrsordnung mehr als zwei Kinder in der Box mitfahren. So können nicht nur die eigenen, sondern auch gleich die Nachbarskinder in die Kita gefahren werden. Das Schöne ist, dass man sich dank der offenen Transportbox gut unterhalten kann und die Kleinen immer im Blick hat. Auch für die Kinder kann die Fahrt zu einem Abenteuer werden. Je nach Körperhöhe haben sie freie Sicht, ganz anders als auf einem herkömmlichen Fahrradsitz. Natürlich muss auch hier auf Sicherheit geachtet werden. Die Kinder sitzen angeschnallt auf Bänken, für Kleinkinder gibt es spezielle Sitze, die Kopf und Nacken stabilisieren. Damit auch Säuglinge mitfahren können, gibt es Babyschalen, die wenig Platz wegnehmen. Der Helm ist zwar nicht Pflicht, sollte allerdings sowohl von den Kindern, als auch von den Erwachsenen getragen werden.

4. Gutes für Umwelt und Körper

Viele Städte haben bereits die Obergrenzen der Schadstoff- und Feinstaubbelastung erreicht. Wie gut, dass das Lastenrad keine Abgase produziert und lautlos durch die Straßen rollt. Das umweltfreundliche Gefährt trägt somit erheblich zum Klimaschutz und einer verbesserten Lebensqualität in der Stadt bei. Vor allem wenn man bedenkt, dass die Hälfte aller Autofahrten keine 5 Kilometer lang sind, ein Viertel nicht einmal 2 - Strecken, die problemlos mit dem Fahrrad bewältigt werden können. Aber nicht nur der Umwelt wird etwas Gutes getan, auch der Körper freut sich über die zusätzliche Bewegung. Gerade wenn man mal keine Zeit hat, Sport zu machen, hält Fahrradfahren gesund und fit.

Bevor Du Dich für den Kauf eines Lastenfahrrads entscheidest, solltest Du verschiedene Modelle ausgiebig probefahren. Buche einen Termin bei einem Händler in Deiner Nähe auf flexini.com und finde Dein perfektes Lastenrad!

Diese Webseite benutzt Cookies.

Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden.

Unsere Datenschutzerklärung