9 Mythen rund ums Fahrradfahren

Fahrradfahren- eigentlich keine große Sache. Dennoch gibt es einige Dinge, auf die Du achten solltest. Es wird viel behauptet und gesagt und nicht alles ist wahr. In diesem Beitrag klären wir 9 Unwahrheiten übers Fahrradfahren auf.

Mythos 1: Radfahrer dürfen nicht nebeneinander fahren

Grundsätzlich stimmt das. Dennoch gibt es drei Ausnahmen:

1.Als geschlossener Verband von mehr als 15 Radfahrern.

2.In einer Fahrradstraße, da Radfahrer hier vor Autos und anderen Verkehrsteilnehmern Vorrang haben.

3.Wenn das Nebeneinanderfahren den Straßenverkehr nicht behindert.

cycling-2520007 640

Mythos 2: Für Radfahrer gilt das Rechtsfahrgebot

Grundsätzlich ist es verboten auf der falschen Straßenseite zu fahren. Die Polizei gibt jedoch den Hinweis, dass der linke Radweg nur dann genutzt werden darf, wenn dies vom Verkehrszeichen “Radfahrer frei” gestattet wird. Das Gleiche gilt für Einbahnstraßen: Radfahrer dürfen hier nur fahren, wenn die Einbahnstraße extra freigegeben ist.

Mythos 3: Radfahrer müssen bei jedem "Radfahrer absteigen"-Schild absteigen

Dieses Zusatzschild kann Dich nicht zum Absteigen zwingen. Wenn es zum Beispiel an einer Baustelle steht, die den Radweg versperrt, darfst Du trotzdem auf die Fahrbahn ausweichen.

Mythos 4: Musikhören ist verboten!

Solange Du die Musik nicht so laut aufdrehst, dass Dein Gehör wesentlich beeinträchtigt wird und Du den Straßenverkehr überhörst, ist Musikhören erlaubt. Wenn Du von der Polizei angesprochen wirst und nicht reagierst, ist mit einem Bußgeld von 10 Euro zu rechnen.

Mythos 5: Wer betrunken Fahrrad fährt, verliert seinen Führerschein

Das gilt nur dann, wenn Du schon mehr als vier Punkte in der Flensburger Verkehrssünderkartei hast. Ab einem Wert von 1,6 Promille gilt ein Radfahrer als fahruntauglich und begeht dadurch eine Straftat. Drei Punkte, eine Geldstrafe oder eine "Medizinisch-Psychologische Untersuchung" (MPU) drohen. Wenn Du den Test nicht bestehst, verlierst Du Deinen Führerschein. Außerdem ist ein Promillewert von 0,3 relevant: Wenn Du dadurch einen Unfall verursachst, droht Dir eine Strafanzeige.

Mythos 6: Tempo 50 in der Stadt gilt auch für Radfahrer

Generell sind Radfahrer nicht von der zulässigen Höchstgeschwindigkeit für Autos betroffen. Wenn diese allerdings durch Verkehrszeichen angeordnet ist, dann ist sie auch für Radfahrer verpflichtend. In verkehrsberuhigten Bereichen gilt für Radfahrer auch Schrittgeschwindigkeit.

Mythos 7: Fahrräder müssen einen Dynamo haben

Nein, seit 2013 sind auch Batterie- oder Akku-Lampen erlaubt. bike-313199 640

Mythos 8: Wenn ich mit dem Rad zur Arbeit fahre, kann ich das von der Steuer nicht absetzen

Das ist falsch! Für die Steuererklärung ist es egal, wie Du zur Arbeit gekommen bist. Auf die Pauschale von 0,30 € pro Entfernungskilometer hast Du immer Anspruch.

Mythos 9: Radfahren macht Männer impotent

Nicht direkt.Studien belegen, dass es durch eine falsche Haltung zu Erektionsstörungen beim Radeln kommen kann. Stelle deshalb Deinen Sattel richtig ein und vermeide gesundheitliche Schäden.

Hast Du noch weitere Fragen oder brauchst sonstige Beratung rund ums Fahrrad? Dann mach Dir ganz einfach einen Termin auf flexini.com beim Fahrradhändler in Deiner Nähe.

Diese Webseite benutzt Cookies.

Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden.

Unsere Datenschutzerklärung