Fahrradlicht: Diese Fahrradlampen sind erlaubt

  • Ratgeber

Ohne ordentliche Beleuchtung kann deine abendliche Fahrradtour ganz schön ins Geld gehen: 20 Euro Bußgeld drohen dir bei Verstoß. Kommt es zu einem Unfall, kannst du dich sogar strafbar machen, wenn andere Verkehrsteilnehmer dabei verletzt werden.

In diesem Blogartikel zeigen wir dir, was du bei der Beleuchtung beachten musst.

Sind Akku- und Batterie-Lichter überhaupt erlaubt?

Ob Dynamo, Akkus oder Batterien - inzwischen sind alle Energiequellen erlaubt. Alle drei Energiequellen haben natürlich ihre Vor- und Nachteile: Während Akkus regelmäßig aufgeladen werden müssen, bieten Dynamos unbegrenzt Licht. Ähnlich ist es mit Batterie betriebenen Lichtern. Mit einem Dynamo hast du deine Stromquelle dafür immer dabei und so ist ein leerer Akku oder ein vergessenes Licht ausgeschlossen.

Übrigens: Der anfällige Seitenläuferdynamo wird immer häufiger durch den Nabendynamo ersetzt. Er ist eine moderne Alternative, weil er witterungsunabhängig ist und heller leuchtet.

Diese Lichter braucht dein Fahrrad in der Dunkelheit:

Anfang Juni 2017 wurden die Anforderungen an Fahrräder und E-Bikes in der StVZO angepasst. Wir fassen zusammen was dein Fahrrad braucht:

  • Vorderlicht

Vorne muss ein weißer Scheinwerfer und ein weißer Rückstrahler montiert sein. Dieser darf auch in der Lampe integriert sein.

fahrradlampe

  • Rücklicht

Hinten rotes Rücklicht und ein roter Großflächenreflektor. (Darf im Rücklicht integriert sein.)

fahrrad rücklicht

  • Pedale Vorne und hinten strahlende Reflektoren in gelb.

pedale

  • Räder Rückstrahler: Entweder zwei Katzenaugen oder Reifen mit weiß umlaufenden, reflektierenden Ringen auf den Flanken.

reifen reflekt

Du erkennst die Zulassung an diesem Zeichen

StVZO geprüfte Fahrradlampen sind durch eine Aufschrift auf der Verpackung der Fahrradlampe erkennbar.

Die Fahrradlampen ohne Aufschrift entsprechen jedoch in den meisten Fällen auch der Norm und sind ebenfalls für den Straßenverkehr geeignet. Die Ordnungsbeamten drücken in der Regel ein Auge zu, vorausgesetzt das Fahrrad ist im Straßenverkehr gut sichtbar.

Besondere Reglung für E-Bikes

Für E-Bikes gilt, dass der Akkuantrieb zwar für die Energieversorgung der Fahrradlichter benutzt werden darf, wenn das Licht auch bei leerem Akkustand noch funktioniert. E-Bikes einiger Hersteller schalten den Motor ab einem bestimmten Akkustand ab, damit genug Restenergie für das Licht vorhanden ist. Schau dir im Vorhinein genau an, wie die Lichtversorgung an deinem E-Bike funktioniert, ansonsten stehst du plötzlich im Dunkeln da.

Lass dich jetzt von Experten beraten und finde die beste Fahrradbeleuchtung für dein Bike! Buch dir einfach einen Termin im Fahrradladen deiner Nähe auf flexini.com.

Diese Webseite benutzt Cookies.

Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden.

Unsere Datenschutzerklärung